Nachhaltige Messen und Fachausstellungen

Nachhaltigkeit im Messebereich wird oft mit Einschränkungen in der Gestaltungsfreiheit gleichgesetzt. Aber gerade hier zeigt sich ein neuer, vielversprechender Weg. Nachhaltige Standkonzepte begeistern nicht nur Besucher*innen. Das Bekenntnis zu nachhaltigem Handeln führt zu einem positiven Imagewandel und wird zum Wettbewerbsvorteil. Universität Wien I Veranstaltungsmanagement I Nachhaltigkeit im Veranstaltungsbereich – Ein Leitfaden Seite 17 Zahlreiche Aspekte aus dem Kapitel 5.1. Nachhaltige Maßnahmen für Events gelten auch für Messen und Fachausstellung. Ergänzend seien in Folge die Punkte erwähnt, die spezifisch für das Geschäftsfeld der Messen angesprochen werden können

Verpackung

Reduzieren Sie Einwegfolien auf ein absolutes Minimum, sowohl beim Verpacken als auch beim Aufbau eines Messestands vor Ort.

  • Optimieren Sie erforderliche Lieferfahrten und reduzieren Sie das Volumen des zu
  • transportierenden und zu lagernden Materials so weit wie möglich.
  • Organisieren Sie für das Team vor Ort für die Anreise eine Bahnfahrt oder einen Mannschaftsbus
  • und achten Sie darauf das für größere Fahrten eine CO2 Kompensation geleistet wird.
  • • Setzen Sie auf Transportunternehmen, die eine „grüne“ Transportlogistik verfolgen, auf eine
  • Reduktion der CO2 Emissionen achten und klimaeffiziente Touren organisieren (z.B.: DHL
  • GoGreen Umweltschutzprogramm; Cargo „Green Carrier“ Zertifizierungsprogramm) bzw.
  • organisieren Sie den Transport über die Schiene.

 

Messestand

  • Beauftragen Sie Messestandbauer*innen die vor Ort ansässig und eventuell auch zertifiziert sind
  • (z.B. die Fa. Syma ).
  • Verzichten Sie auf Einwegteppiche und Bodenkleber.
  • Für die Beleuchtung des Standes sollen ausschließlich LED und HQI Lampen verwendet werden.
  •  Die mitvermieteten oder eingesetzten Möbel sollen besonders langlebig und robust sein und
  • nach der Messe möglichst weiterverwendet werden.
  •  Kühlschränke oder andere elektronische Geräte sollten der höchsten Energieeffizienzklasse
  • entsprechen.
  •  Verwenden Sie nach Möglichkeit keine Kaffeemaschinen mit Kapselsystemen oder verwenden
  • Sie zumindest Kapseln, die recycle- oder biologisch abbaubar sind.
  •  Verzichten Sie auf Einwegbecher oder setzen Sie auf solche, die recycle- oder biologisch
  • abbaubar sind.
  •  Achten Sie auf eine korrekte Abfalltrennung und -entsorgung.
  •  Stellen Sie ausreichen Mistkübel zur Verfügung.

 

Werbung

Bei der Herstellung von bedruckten Roll Ups, Bannern und Fahnen wählen Sie sich nach Möglichkeit für

  • zeitlose Sujets, um das Material mehrfach verwenden zu können oder entscheiden Sie sich für
  • digitale Roll Ups (z.B. LED4rent, koke).

Tipp: Werbesysteme wie großflächige Banner oder Fahnen, die nicht mehr wiederverwendet werden

könne lassen im Anschluss einer Einrichtungen zukommen, die diese recyceln (z.B. die Nachbarinnen oder IMPULS – Caritas und Volkshilfe gemeinnützige GmbH)

 

Druckwerke

Verzichten Sie auf die Massenverteilung von Flyern oder anderen Druckwerken und

  • geben Sie gedruckte Materialien nur auf Anfrage aus bzw.
  • stellen Sie eine elektronische Informationsweitergabe (z.B. Angabe von Links zum Download,
  • etc.) zur Verfügung.

 

Give-Aways

Im Sinne der Ressourcenschonung und Abfallvermeidung sollte auch bei Messen auf Give-Aways

verzichtet werden (Produktmuster ausgenommen).

Give-Aways sollten jedenfalls nicht einzeln in Plastikfolie verpackt und entweder aus

umweltfreundlichen oder natürlichen Materialien sein oder ein anerkanntes Gütesiegel tragen

(Umweltzeichen, Biosiegel, Fair Trade Siegel…).

Tipp: Nachhaltige Produkte finden Sie z.B. auf GreenGimix, absatzplus