Achse der Erinnerung

Die "Achse der Erinnerung" ist als gedenkpolitische Intervention in den dichten Erinnerungsraum des Campus der Universität Wien konzipiert.

Die Denkmäler stammen großteils noch aus der Zeit, als sich hier das Alte Allgemeine Krankenhaus (AAKH) befand. Entlang der architektonischen Hauptachse des heutigen Campus reiht sich ein Denkmal hinter das andere, sie bilden eine "Achse der Erinnerung" vom Haupteingang über die Höfe 1, 2 und 3 bis zum "Narrenturm", und dann eine zweite "Achse" vom "Narrenturm" über die Höfe 6 bis 9 zum Eingang Garnisongasse.

Die Web-App gibt BesucherInnen vor Ort die Möglichkeit, bei ausgewählten Gedenkorten mehr über ihre Entstehungs- und Hintergrundgeschichten zu erfahren und ganz einfach den digitalen Zugriff auf diese Informationen mittels QR-Codes zu starten. Diese Informationen sind auch unter www.univie.ac.at/achse im Internet zu finden.

(Richten Sie vor Ort Ihr Handy/Tablet in der Distanz einer Armlänge zum QR-Code beim Denkmal | Scannen Sie mit Ihrem QR-Code-Reader den QR-Code | Dann öffnet sich automatisch die internetbasierte Web-App mit den Informationen zum Denkmal)

Konzept

Mag. Dr. Herbert Posch / Forum Zeitgeschichte der Universität Wien / Institut für Zeitgeschichte
Mag. Linda Erker / Institut für Zeitgeschichte
Prof. Mag. DDr. Oliver Rathkolb / Institut für Zeitgeschichte
Mag. Markus Stumpf. MSc. / Fachbereichsbibliothek Zeitgeschichte 

Informationen zum Buch "Vom AKH zum Uni-Campus":
Herbert Posch, Markus Stumpf, Linda Erker u. Oliver Rathkolb, Vom AKH zum Uni-Campus. Achse der Erinnerung, LIT: Münster, Wien u. Berlin 2015

(ISBN 978-3-643-50712-9 , erhältlich in allen Buchhandlungen, amazon oder am Institut für Zeitgeschichte)